Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Traum vom perfekten visuellen Apo....
#1
....für mobile Nutzung wird hoffentlich in 2014 Wirklichkeit. Jedenfalls haben Uwe und ich uns Gedanken gemacht wie so ein Refraktor beschaffen sein sollte.
Scharf wie eine Rasierklinge und Farbrein soll Er sein, dabei leicht um von der Vixen Sphinx getragen werden zu können. Schließlich soll das Gerät schnell auskühlen und auch nicht kopflastig sein.
Die ersteren Bedingungen kann ein Dreilinser sehr gut erfüllen, die letzten drei Forderungen eher nicht. Dreilinser gibt es schon sehr viele von der Stange, nur Zweilinser im HighEnd Bereich sind doch selten.
APM hat nun gleich zwei 150mm/1200mm ED-Apos neu im Programm. Einmal von LZOS und eine günstigere Chinavariante. Ohne durch beide Geräte geblickt zu haben ist der LZOS zu teuer um Interessant zu sein und beim China ED habe ich etwas Bauchweh ob die Ausführung dann wirklich noch als Apo durchgeht. Jedenfalls eine Alternative zu den schweren Dreilinsern.
Die Diskussion wann ein Gerät als Apo gilt oder nicht möchte ich nicht in theoretischer Weise anfeuern.

Als positives Vorbild sehe ich den Tak FS 102. Im Vergleich zum TMB viel schneller ausgekühlt mit harter Abbildung, die nur bei hoher Vergrößerung in den Beugungsringen eine Spur Farbe zeigt. Etwas dahinter den Vixen ED 115S mit 890mmBrennweite, aber für die Größe erstaunlich leicht.
Günstige China ED´s sind durchaus nicht schlecht und werden reichlich angeboten wie z.B. der Skywatcher ED 120. Die Farbreinheit ist gut, für den Spezialisten mit sehr hohem Anspruch aber noch nicht perfekt genug mal abgesehen von der einfach gehaltenen Mechanik. Preislich jedenfalls sehr interessant aber Uwe hat ja schon seinen TMB 115 und da muss es einfach mehr sein.

Lange Rede – es soll ein 130/1200 Zweilinser ED Apo werden. Diese Optik gibt es nicht von der Stange aber freundlicherweise hat uns Dr. Pudenz die Optik gerechnet.
Schnittzeichnung hier:


.pdf   APO 130_1200.pdf (Größe: 12,77 KB / Downloads: 94)

Rechnerisch kommt dieses System für visuelle Beobachtung auf Apo Qualität. Erstaunlicherweise hat Dr. Pudenz die Glaskombination S-NSL5 und S-FPL51 für ausreichend bewertet und berechnet. Die Werbung macht uns doch glauben dass nur ein FPL53 Element glücklich macht. Allerdings kann das aus der Praxis heraus so nicht ganz stimmen weil selbst China3-linser mit FPL53 noch Farbfehler zeigen.
Der FPL53 Preis ist zudem sehr hoch und hätte unser Projekt schon im Keim erstickt weil sonst fertige Geräte günstiger zu kaufen sind als uns alleine das Rohglas kosten würde.

Das NSL-5 Glas ist nun schon geliefert worden; das FPL-51 folgt hoffentlich in zwei Wochen nach. Erst nach den realen Werten der Glasschmelzen kann das Objektiv dann optimiert werden. So ganz unproblematisch ist das FPL51 nicht und hoffentlich geht die Bearbeitung bis zur Vergütung gut von der Hand.
Natürlich nicht von meiner Hand sondern der meines Freundes der die Optik fertigt.
Bis zum fertigen Objektiv ist es ein großes Stück Arbeit und die Systemkorrektur jedes einzelnen Objetivs mittels Optimierung durch Retusche steht für Einzelfertigung und Qualtitätsstreben. Die Fertigung der Linsenfassungen und Anpassung an den Tubus ist dann meine Aufgabe.

Dann drückt uns mal die Daumen dass aus dem Traum kein Alptraum wird. Sollte das Ergebnis der „Hit“ sein, könnte man sich ja über eine Serienfertigung Gedanken machen....

Zweilinsige Grüße
Ralf
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Der Traum vom perfekten visuellen Apo.... - von Ralf - 10.11.2013, 20:20



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste